Augen auf- nicht nur beim Welpenkauf!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckbutton anzeigen?E-Mail

Ãœberall liest man: "Augen auf beim Welpenkauf!"

Dies ist jedoch nicht der einzige Zeitpunkt, bei dem ein Hunde- oder Tierhalter sehr aufmerksam sein sollte.

Hat man sich erst ein Haustier zugelegt, landet man  irgendwann auch einmal beim Tierarzt. Sei es zu einer Impfung, HD-Untersuchung oder einer anderen Angelegenheit.

Die richtige Wahl des entsprechenden Tierarztes ist im Prinzip von großer Bedeutung für das Wohlergehen ihres tierischen Lieblings. Man sollte sich, wenn möglich im Bekanntenkreis, auf dem Hundeplatz oder auch beim Spaziergang mit anderen Hundehaltern über das Thema Tierarzt unterhalten und die gemachten Erfahrungen austauschen.

Grund warum ich hier darauf hinweise ist nachfolgender Bericht:

http://www.bild.de/ratgeber/2011/haustiere/tierarzt-report-hunde-und-katzen-fehldiagnose-behandlung-17330108.bild.html

Wie beim Menschen ist der Hund, die Katze oder auch jedes andere Haustier zunächst einmal ein Patient, der Geld in die Kasse des Tierarztes bringt. Daran ist ja nichts Verwerfliches festzustellen. Gutes Geld für gute Arbeit; so sollte auch hier das Motto lauten.

Leider ist es bei den Tierärzten nicht anders als bei Humanmedizinern. Schwarze Schafe gibt es überall. Wie oft kommt es vor, dass man regelrecht "Krank geredet" wird und oft total überflüssige Untersuchungen und ebensolche Medikamente verordnet werden. Der eine oder andere hat dies schon am eigenen Leib erfahren.

Eine weitere  Lektüre dazu ist das "Schwarzbuch Tierarzt" von  Tierärztin Dr. Jutta Ziegler.

Nicht anders ist es bei einigen Tierärzten, wie der Bericht oben zeigt.

Nicht nur, das sie als Halter des Tieres ggf. total verunsichert werden, auch wird hier möglicherweise mit der Gesundheit ihres Haustieres gespielt und Ihnen durch unnütze Therapien , Untersuchungen und Medikmente, das Geld aus der Tasche gezogen.

Tierärzte unterliegen der Gebührenordnung für Tierärzte.

http://bundesrecht.juris.de/got/BJNR169100999.html

Dies sollte man wissen, auch , dass sie bis zum dreifachen des vorgeschriebenen Gebührensatzes der jeweiligen Behandlung verlangen können.

Deshalb sollte man sich vor einer entschrechenden Behandlung durch den Tierarzt mit diesem über die voraussichtlich entstehenden Kosten unterhalten und wenn möglich durch einen Blick in die GOT prüfen. Mit manchen Tierärzten kann man auch über den Preis (welcher Gebührensatz) verhandeln.

Zudem ist natürlich die entsprechend Qualifikation und Erfahrung des Tieraztes wichtig und von entscheidender Bedeutung. Bei schwierigen Fällen sollte man auf jeden Fall die Meinung mehrer Tierärzte vor dem Entschluß zu einer Behandlung in Erfahrung bringen.

In  Notfällen (z.B. im Urlaub) ist man (Tier) leider oftmals auf sein Glück in Sachen Tierarzt angewiesen.

Deshalb: suchen sie nicht nur den Züchter ihres Vertrauens sondern auch den entsprechenden Tierarzt dazu.