Tagebuch von Liese, Zora und Gnubi - Kapitel VIII

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckbutton anzeigen?E-Mail

Beitragsseiten
Tagebuch von Liese, Zora und Gnubi
Kapitel I
Kapitel II
Kapitel III
Kapitel IV
Kapitel V
Kapitel VI
Kapitel VII
Kapitel VIII
Kapitel IX
Kapitel X
Alle Seiten

Kapitel VIII

Um den Stress vollständig zu machen, fuhren wir eine Woche später zur Ausstellung nach Maastricht (NL). Wobei sich dieser Stress gelohnt hat. Zora erreichte hier in der Zwischenklasse Hündin ihr bisher bestes Ausstellungsergebnis: Internationale Rashonden-tentoonstelling Maastricht

Da ihr nun schon so einiges über uns erfahren habt, wollen wir natürlich nicht die "besonderen Eigenarten" dieser Rasse verschweigen. Besonders erwähnenswert ist ihre ausgeprägter Wille (besser als Sturheit bekannt). Wenn sich ein Do Khyi etwas in den Kopf gesetzt hat, ist er kaum von seinem Vorhaben abzubringen. Hierzu nutzt er vor allen Dingen seine ausgesprochene Intelligenz, Kraft und Schnelligkeit. Wer einmal diese Hunde in Aktion gesehen hat, wird dieses nicht vergessen; insbesondere was Kraft und Schnelligkeit angeht. In der Regel sind Do Khyi die Ruhe und Gelassenheit selbst; sie stehen scheinbar über den Dingen. Sie sind sichtlich durch nichts aus ihrer stoischen Ruhe zu bringen und erwecken häufig den Anschein, den lieben langen Tag zu verschlafen oder mit Dösen zu verbringen. Auch wenn es nicht so aussieht, ein Do Khyi wacht immer.

Auch sind sie wie alle anderen Hunde auch jeder für sich eine eigenständige Persönlichkeit mit ihren jeweils "ganz" besonderen Eigenarten.

Hier nur einige: Liese entwickelte im 1. Jahr eine besondere Vorliebe für elektronische Gegenstände. Besonders hatten ihr es Handy´s und Fernbedienungen angetan. Man konnte feststellen, dass ihr die Handy´s der Firma Siemens besser mundeten (2 Stück) als die der Marke Nokia (1). Auch war sie mit dem damaligen Fernsehprogramm auch nicht einverstanden, was sie dann an der Fernbedienung ausließ. Das hat sich Gott sei dank gelegt.

Zora hat bis heute einen Fimmel für alles aus Plastik. Besonders leere Plastik-Getränke-Flaschen und Plastik-Kugelschreiber haben es ihr angetan.

Gnubi steht und liegt stets über allem; im wahrsten Sinne des Wortes. Da kann einem schon einmal öfters dieses hier passieren:

Do Khyi Gnubis Lieblingsplatz 1 Do Khyi Gnubi am Teich

Zudem muss er irgendwie von der deutschen Strumpfindustrie bestochen worden sein. In kürzester Zeit hatte er bei fast allen Socken, denen er habhaft werden konnte, die Fußspitzen abgekaut und gefressen. Umweltschutz und Recycling sind Lieses und Gnubis größtes Hobby. Es stellt für sie kein Problem dar, den Mülleimer zu öffnen oder den Gelben Sack aus dem Gestell zu nehmen, diesen dann zu leeren und im ganzen Haus zu verteilen, um die korrekte Mülltrennung zu kontrollieren. Man könnte hier noch viel mehr "Jokes" dieser liebenswerten Monster erzählen, aber das würde den Rahmen sprengen.

Am 26.12.2007 hatte es doch tatsächlich geschneit, was ja in unserer Gegend nicht gerade häufig geschieht. Hier einige Schneebilder mit den Drei:

Do Khyi liese im Schnee Do Khyi Gnubi im Schnee 1

Do Khyi Gnubi im Schnee 2 Do Khyi Zora im Schnee

 

Unsere Asta

Leider ging das Jahr 2007 nicht so schön zu Ende. Am 28.10.2007 hat uns unsere alte Asta im Alter von 13 Jahren verlassen.

Wir bekamen Asta im Alter von sieben Wochen vom Bauern nebenan. Sie sollte unserer Hündin Bess Gesellschaft leisten. Im Alter von 8 Monaten kam sie unters Pferd und ein gebrochenes Bein war die Folge. Der Bruch wurde behandelt und behinderte sie Zeit ihres Lebens nicht. Sie war ein hoch intelligenter Hund dem u.a. keine Tür verschlossen blieb. Keine Zimmertüre, kein Küchenschrank war vor ihr sicher. Nach einigen Jahren der Alleinherrschaft wurden ihr nacheinander die 3 Do Khyi vor die Nase gesetzt. Auch das meisterte sie mit Bravur. Gnubi wurde ihre große Liebe und manchmal hatten wir den Eindruck als wollte sie uns sagen: "Warum habt ihr den nicht früher ins Haus geholt". Asta zeigte den Drei alles was sie konnte, nur das Türen öffnen nicht. Nach und nach gab sie ihre Pflichten an die anderen ab und genoss es nicht mehr für alles im Haus verantwortlich zu sein. Bis zum Schluss öffnete Sie den Leckerli Schrank und verhalf so allen zu Zusatzmahlzeiten.

Asta Du fehlst uns!