Tagebuch Teil II - Kapitel XV

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckbutton anzeigen?E-Mail

Beitragsseiten
Tagebuch Teil II
Kapitel XII
Kapitel XIII
Kapitel XIV
Kapitel XV
Kapitel XVI
Kapitel XVII
Kapitel XVIII
Alle Seiten

 

Kapitel XV

Hallo!

Das Jahr geht nun langsam aber sicher seinem Ende zu. Der Herbst hat unverkennbar Einzug gehalten. Die Tage werden deutlich kürzer, was unseren Hunden im Gegensatz zu uns Menschen scheinbar weniger ausmacht.

Wenn es morgens um 10:30 Uhr noch so aussieht, könnte man leicht trübsinnig werden. Gott sei Dank bringen einen die Vierbeiner meist, auch bei so einem Wetter, schnell auf andere Gedanken.

 

Herbststimmung

 

Denn die drei von der Saar nehmen es gelassen. Erst wir einmal gemeinsam die Lage sondiert,

 

Drei Do Khyi von der Saar im Nebel

 

um dann nach kurzer Diskussion die Aufgabenverteilung für den heutigen Tag festzulegen.

 

3 Do Khyi beim Plausch?

 

Gnubi ist zuständig für den linken Nachbarn. Mal schau´n was da los ist.

 

Do Khyi Gnubi auf Wachposten

 

Zora nimmt sich die rechte Grundstücksgrenze vor und hat anscheinend noch ein paar Fragen!

 

Do Khyi Zora hat noch eine Frage

 

Zum Beispiel: "Wo sind die anderen beiden hin??"

 

Do Khyi Zora auf ihrem Wachposten

 

Liese fühlte sich für die Mitte verantwortlich und stellt sich dort erst einmal in Positur. Soll nur einer kommen!

 

Do Khyi Liese beim Beobachten

 

Aber nur "arbeiten" ist ja nichts für die drei. Toben ist ja auch viel schöner und macht viel mehr Spaß.

 

3 Do Khyi beim Toben im Nebel

 

3 Do Khyi von der Saar machen Feierabend

 

Zora: "He Gnubi, wohin?"
Gnubi:: "Mir reicht´s für heute. Genug geschafft. Ich geh heim!"

 

TSchüsss bis zum nächsten mal!